AKO Aggregate-Servicegesellschaft mbH | Robert-Bunsen-Straße 77 | 64579 Gernsheim - page 10

Fazit und Maßnahmenempfehlungen
4 Fazit und Maßnahmenempfehlungen
Über die den bisherigen Analyse-Ergebnissen zugrunde liegenden Brennstoffproben aus 74 NEAs hinaus
wurden inzwischen rund 100 weitere Proben gezogen und analysiert. Erste Ergebnisse bestätigen alle bislang
erkannten Tendenzen. Es kann also derzeit davon ausgegangen werden, dass diese Ergebnisse mit
ausreichend hoher Zuverlässigkeit auf alle NEAs übertragbar sind.
Für die mit
Dieselkraftstoff
betankten und untersuchten NEAs gelten folgende Feststellunge
n
5
:
Bei 60 % der NEAs war der Brennstoff zum Zeitpunkt der Probennahme
oder in naher Zukunft nicht mehr verwendbar.
Bei ca. einemDrittel aller NEAs war der Brennstoff zwar noch verwendbar,
aber schon deutlich gealtert.
Nur bei 8 % der NEAs ist der Brennstoff uneingeschränkt verwendbar.
Aus den Analysen ergeben sich folgende Handlungsempfehlungen:
Für die Betankung von NEAs ist ausschließlich speziell additiviertes schwefelarmes Heizöl nach DIN
51603-1 zu verwenden..
Liegt für die NEA noch keine Freigabe des Motorenherstellers für den reinen Heizölbetrieb vor, ist diese
beim Hersteller zu erwirken. (siehe auch
Es darf nur ein Additiv verwendet werden, das explizit für schwefelarmes Heizöl in Netzersatzanlagen
abgestimmt ist.
Zur Sicherung der Brennstoffqualität ist (unabhängig von der Brennstoffart) diese in regelmäßigen
Abständen, abhängig von den Ergebnissen der jeweils letzten Analyse, mindestens jedoch alle 12 Monate,
festzustellen und zu bewerten.
Bei allen noch nicht untersuchten Tankinhalten ist eine sofortige Beprobung und Analyse dringend
angeraten.
Grundsätzlich sind alle Öl-führenden Leitungen in Edelstahl oder Aluminium auszuführen. Für die
Leitungen zwischen Tagestank und Motor ist das unerlässlich. Die Leitung zwischen Haupt- und Tages-
tank ist als Einstrangversorgung zu installieren. Auch für diese Leitung sind Edelstahl oder Aluminium
als Werkstoff dringend zu empfehlen.
Am Tagestank ist durch einenWHG-Fachbetrieb und nach gewässerschutzrechtlichen Vorschriften und
den einschlägigen technischen Regeln an geeigneter Stelle eine Entnahmevorrichtung zur Entnahme
von Proben anzubringen.
5 Siehe Tabelle auf Seite
10
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
1,2,3,4,5,6,7,8,9 11,12
Powered by FlippingBook